Kräuterseitlinge sind kalorienarm, aber reich an Mineralstoffen und Eiweiß. Es handelt sich um Zuchtpilze mit fester Konsistenz und kräftigem Aroma. Sie sind dem Steinpilz in seiner Konsistenz sehr ähnlich und eignen sich daher für eine ganze Reihe an Rezepten, die einen bissfesten Pilz brauchen. Kräutersetilinge lassen sich für Salate, Suppen oder Ragouts verwenden, ohne dabei schwammig zu werden. Hier das Rezept für die selbstgemachten Schupfnudeln mit Kräuterseitlingen:


Zutaten für 4 Personen:

  • 500 g mehlige Kartoffeln
  • 50 g Bergkäse
  • 2 Eidotter
  • 200 g Topfen
  • 150 g Mehl universal
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 Stange Lauch
  • 300 g Kräuterseitlinge
  • 5 EL Almbutter
  • Schnittlauchhalme
  • Meersalz, Pfeffer

Zubereitung:

Kartoffeln ca. 20 Minuten in Salzwasser gar kochen. Währenddessen den Käse reiben. Kartoffeln schälen, in einer Schüssel ausdampfen lassen, zweimal durch eine Kartoffelpresse drücken und anschließend die Eidotter einarbeiten. Topfen, Mehl und Käse dazugeben, kurz verkneten und mit Salz und Muskat würzen (nicht lange kneten, sonst wird der Teig klebrig).

Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Den Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche zu einer ca. 2 cm dicken Rolle formen und in ca. 2 cm dicke Stücke schneiden. Dann mit den Händen zu Schupfnudeln rollen.

Die Schupfnudeln portionsweise im Salzwasser garen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Mit einem Siebschöpfer herausheben und abtropfen lassen.

Den Lauch in dünne Streifen schneiden. Größere Pilze halbieren. 2 EL Butter in einer Pfanne erhitzen, den Lauch dünsten, die Pilze darin goldbraun braten und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Schupfnudeln und die restliche Butter (2 EL) zugeben und mitbraten, bis sie leicht golden sind. Schnittlauch in lange Röllchen schneiden.

Schupfnudeln mit Pilzen mischen und mit Schnittlauch, Meersalz und Pfeffer bestreuen und servieren.

Gutes Gelingen!