Seite auswählen

Kann man als „Normalsterblicher“ wirklich über 15 Millionen Views bei einem Youtube-Video erzielen?


Scheinbar geht das, auch wenn es im Prinzip gar nicht „gewollt“ war. Am 16. Februar 2009 um 11:54 habe ich auf einem meiner Youtube-Kanäle das oben angeführte Video veröffentlicht und auch recht schnell wieder vergessen.

Es handelt sich dabei um einen deutschen Trailer zu dem Film „Pathology(Kritik)“. Wie man unschwer erkennen kann, liegt es nicht an der tollen Qualität des Videos, dass der Trailer so hohe Zugriffszahlen erreicht hat. Es dürfte wohl oder übel an dem Teaser-Bild liegen, dass Youtube damals zufällig gewählt hat… Sex sells, kommt einem da sehr schnell in den Gedanken.

Es dürfte wohl auch kein Nachteil sein, dass mit Alyssa Milano und Milo Ventimiglia zwei Stars in dem Film mitwirken, die bei ihren Fans sehr gut ankommen. Das Thema Sex sells erhärtet sich dann noch mehr, da es in diesem Film – wie das Teaser-Bild schon vermuten lässt – zu einer nackten Ansicht von Frau Milano kommt.

Ich selbst wurde erst dann wieder auf dieses Video aufmerksam, als plötzlich täglich zig E-Mail-Benachrichtigungen zu diesem Trailer in meiner Mailbox auftauchten.

Wie schafft man es nun also, dass man mit einem Youtube-Video Millionen von Besuchern anlockt? Ich habe weiterhin keine Ahnung und es wird auch sicher kein Patentrezept dafür geben. Neben unglaublich viel Glück ist es aber sicher kein Nachteil – wie das Beispiel hier zeigt – wenn etwas nackte Haut im Spiel ist (auch wenn das hier im Trailer gar nicht wirklich der Fall ist und es Youtube ja auch gar nicht erlauben würde). In meinem Fall hat es – auch wenn es unbewusst geschehen ist – eben für ein derart beliebtes Video gesorgt, was meinem Youtube-Kanal eben schnell auch über 2200 Abonnenten beschert hat. Zum Zeitpunkt dieses Beitrages – um zu sehen, ob das Video auch weiterhin noch gute Zugriffszahlen vorweisen wird – waren es genau 15.779.464 Views.

Habt ihr eine ähnliche Geschichte? Dann lasst mich doch in der Kommentarfunktion unten davon wissen… 🙂